Ein neues Haus für die Gattersäge

Verein gegründet / Projekt kommt voran

UPJEVER/M- Sie kann ganze Baumstämme zu dicken und dünnen Brettern verarbeiten und rattert dabei. Zurzeit liegt sie noch in Einzelteilen in einer Scheune- die gute, alte Gattersäge aus Rispe!. Doch die Monate, Tage und Stunden sind gezählt, dass die Säge nichts tut. In der Gaststätte "Zum Forsthaus" kamen am Mittwochabend 19 interessierte Maschinen- und Waldfreunde zusammen. Es ging darum, einen Verein zu gründen. In der Vorbereitungsphase hatte sich die Projektgruppe den Arbeitstitel "Scharfer Zahn" gegeben, doch nun geht es seriöser ans Werk: "Gattersäge" will neben der Kronengutscheune am Forsthaus die Nachhaltigkeit der Holzwirtschaft verdeutlichen. Unter der Regie von Klaus Homola, pensionierter Lehrer aus dem Wangerland, wird die Gattersäge wieder aufgebaut.

Es geht aber nicht nur um die eigentliche Säge, sondern um die Nachhaltigkeit der Holzwirtschaft. "Wir wollen nicht nur sägen, sondern auch etwas bewirken", unterstrich Homola. Unterstützt wird der Verein "Gattersäge" unter anderem vom Jeverländischen Altertums- und Heimatverein, von der Forstbetriebsgemeinschaft Ems-Jade und von der Kreishandwerkerschaft. Auf dem alten Standort der früheren Wagenremise, also parallel zur Krongutscheune von 1867, wird ein Haus für die Säge errichtet, um gezielt Umweltarbeit zu leisten. Carsten-Friedrich Streufert verdeutlichtete den pädagogischen Ansatz. Für die Städter müsse viel getan, viel erklärt werden. "Ohne das Regionale Umweltzentrum wäre es in der Umweltbildung schon zur Katastrophe gekommen."Streufert weiter: "Wilhelmshavener Kinder kennen keine Kühe mehr." Was das Landvolk bereits mit Ausflügen auf den Bauernhof leistet, wollen die Waldfreunde mit der Gattersäge ähnlich erreichen. Den großen und kleinen Menschen soll verdeutlicht werden, dass ein Baum wächst, um auf die unterschiedlichsten Arten verarbeitet zu werden.

050918_JeWo_Bild

Der Schortenser Bürgermeister Gerhard Böhling lobte die Initiative: "Die Stadt steht hinter dem Projekt." Der Vorstand wurde einstimmig ins Amt gehoben. Vorsitzender ist Klaus Homola, Stellvertreter Hartmut Kaempfe, Schriftführer Hans Peter Thiemann, und die Kasse verwaltet Horst Janßen.

Quelle: JeWo vom 18.09.2005 Archiviert durch Annelene Sinske vom Heimatverein Schortens

Richtfest

Jeverland/JS Lutz Stratmann ist als niedersächsischer Minister für Wissenschaft und Kultur für die Denkmalpflege und damit auch für historische Maschinen im Land zuständig.

„Mit einer alten Gattersäge bin ich in meiner Amtszeit aber noch nicht in Berührung gekommen“, gab der Oldenburger gestern beim Richtfest für den Sägeschuppen zu. Vielleicht auch deshalb sagte der Minister dem Verein, der die rund hundert Jahre alte Maschine beim „Alten Forsthaus“ in Upjever aufbauen will, seine Hilfe zu. Von mehreren Trinkpausen unterbrochen („Kamerad schenke ein“) hämmerte der Leiter des Ausbildungszentrums der Kreishandwerkerschaft in Jever, Egon Sjuts, die Richtkrone unters Holzdach. Jugendliche der Werkstatt waren wesentlich am Bau des Sägeschuppens beteiligt. Deshalb lobte auch die gelungene Kombination von Gattersägen-Erhalt und Ausbildung.

„Richtfest“ weiterlesen