Ein Sägemüller mit Berliner Schnauze

Quellenhinweis: Artikel vom 08.12.2018 aus dem Jeversches Wochenblatt – Friesisches Tageblatt 

Eine weitere Verbreitung oder Vervielfältigung des Fotos bzw. des Artikels in jeglicher Art ist nicht zulässig. Das Urheberecht liegt bei der Brune-Mettcker Druck- und Verlags-GmbH. Zuwiderhandlungen verstoßen gegen die Vorschriften des Urheberrechts.

Gattersäge ein Besuchermagnet

Vorsitzender Homola lobt das ehrenamtliche Engagement der Sägemüller

Ohne Egon Sjuts wäre Anbau nicht so schnell vorangekommen. Ein Geschenk von Bio Pin.  Die fast 100 Jahre alte Gattersäge mitten im Wald läuft rund. Sie schneidet Eichen, Buchen oder auch Tannenstämme wie Butter und lässt Bäume zu Brettern werden. Wie die scharfen Zähne durch das Holz rattern, dies haben allein im vergangenen Jahr mehr als 2500 Besucher gesehen. Möglich haben es die freiwilligen Sägemüller gemacht, die während der Schausäge-Termine im Holzhaus der Gättersäge den Menschen ihr Handwerk zeigen. Auf der Jahreshauptversammlung zog Vorsitzender Klaus Homola Bilanz für das vergangene Jahr.

image

Beste Zimmermannsarbeit habe Egon Sjuts von der Kreishandwerkerschaft abgeliefert. Unter seiner Leitung habe das Aufstellen des Ständerwerkes reibungslos geklappt. Alles habe passgenau ineinandergegriffen, lobte Homola die Arbeit des ehrenamtlichen Sägermüllers Sjuts.
Dank der Hilfe eine jeverschen Unternehmens und einiger Vereinsmitglieder sei das Dach gedeckt worden. In seinem Jahresbericht wünschte sich Homola durchaus mehr Engagement von den jüngeren Mitgliedern. „Es kann doch nicht sein, dass die alten Daddys noch auf das Dach gehen.“ Dennoch müsse das Motto im Verein weiterhin gelten: „Nur gemeinsam sind wir stark“.

„Gattersäge ein Besuchermagnet“ weiterlesen

Mit der Kettensäge einen Fischreiher „geschnitzt“

Verein Gattersäge Upjever vor zehn Jahren gegründet – Viele Vorführungen

UPJEVER – Historische Technik und viel Interessantes zum Thema Wald und Holz erlebten die Besucher des Sommerfestes des Vereins Gattersäge Upjever e.V. Mit dem Fest wurde zugleich der zehnte Gründungstag des Vereins begangen.

150714_wz1150714_wz2

Frank Lambrecht, Max Kipping und Gerhard Leiner (linkes Foto, von links) führten die Zweimann-Kettensäge von 1940 vor. Der Kettensägekünstler David Willenbücher sägte Skulpturen aus Baumstämmen. FOTOS: KARASCH

Der Verein zählt nach den Worten des Gründungsvorsitzenden Klaus Homola 82 Mitglieder, davon 20 Aktive. Ganzjährig werden mit der historischen, knapp 100 Jahre alten Gattersäge bis zu zehn Meter lange Stämme mit einem Durchmesser von bis zu 80 Zentimetern in Bretter oder Balken gesägt.

Höhepunkte des Vereinslebens sind laut Homola die internationalen Motorsägentreffen. So waren vier Vereinsmitglieder kürzlich bei einem Treffen in Finnland. Beim Sommerfest führten die Vereinsmitglieder verschiedene Sägen vor, so eine Zweimannsäge von 1940.

„Mit der Kettensäge einen Fischreiher „geschnitzt““ weiterlesen