Benzin, Schweiß und Öl – wenn alte Technik begeistert

Oldtimermotorsägentreffen bei Jever

Das 15. Internationale Oldtimersägen-Treffen findet am 1. und 2. Juni wieder am Forsthaus Upjever, Krongutsallee 54, Schortens mitten im historischen Upjever Forst der Niedersächsischen Landesforsten statt. Am Samstag, den 1. Juni, treffen sich die Sammler und Tüftler zum Erfahrungsaustausch und die Gattersäge ist von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Interessierte Besucher sind herzlich willkommen.

Am Sonntag, den 2. Juni, präsentieren die Sammler ihre Kollektionen, so dass sich die Besucher ein Bild von den verschiedensten technischen Entwicklungen machen können. Dazu gibt es ein breites Rahmenprogramm, bei dem auch so manche der historischen Sägen in Betrieb genommen wird. Neben der historischen Gattersäge werden Rückepferde im Einsatz gezeigt.  Baumkletterer und Motorsägenschnitzer zeigen ihr Können. Angebote für Kinder und Familien durch die Waldpädagogen der Landesforsten fehlen ebenso wenig, wie Waldführungen mit dem Förster. Für das leibliche Wohl ist am Sonntag gesorgt. Der Eintritt zur Veranstaltung, die auch von der Stadt Schortens unterstützt wird, ist frei. Die Schirmherrschaft hat der Niedersächsische Umweltminister Olaf Lies übernommen, der die Veranstaltung auch eröffnet.

Der Nimbus des Holzfällers bezieht sich zumeist auf harte und gefährliche Arbeit in freier Natur. Doch schon seit gut einhundert Jahren versucht man, diese Arbeit durch den Einsatz von motorgetriebenen Sägen zu erleichtern. Menschlicher Erfindergeist brachte die unglaublichsten Sägetechniken hervor, aus denen sich über einen langen Zeitraum die heutige Einmann-Motorsäge entwickelte.

Vorbereitungstreffen der Organisatoren am Forsthaus Upjever: v.li. Rainer Städing, Nieders. Landesforsten; Sammler Peter Schlicht; Peter Thieman und Klaus Homola, Gattersägeverein; Sammler Gerrit Leiner und Frank Lambrecht
Mit dem frisch gedruckten Veranstaltungsplakat: v.li. Rainer Städing, Niedersächsische Landesforsten und Peter Thiemann, Gattersägeverein Upjever

Fotos (Landesforsten)

Die Fotos im druckfähigen Format und den Pressetext finden Sie hier.

„Benzin, Schweiß und Öl – wenn alte Technik begeistert“ weiterlesen

Sponsorenfest

Zum Sponsorenfest hatte der Verein Gattersäge Upjever am Sonnabend seine vielen Förderer, Freunde und natürlich besonders die Sponsoren eingeladen, die sich alle in materieller oder finanzieller Form dem Aufbau und dem Betrieb der fast 100 Jahre alten Gattersäge im Forts Upjever verpflichtet fühlen.

Seit Juni 2008 rattert sie nun schon im Forst und verarbeitet Stämme zu Brettern und Balken, die interessierten Holzfreaks gegen eine Spende abgegeben werden können.

Mit fast 90 Mitgliedern ist der Verein sicherlich nicht als der größte in der Stadt Schortens zu bezeichnen. Aber viele Interessierte an alter Technik und auch Mitglieder von weit über die Grenzen Schortens hinaus finden sich an jährlich stattfindenden Hauptversammlungen oder dem monatlich stattfindenden Klönschnack ein. „Sponsorenfest“ weiterlesen

Winterfest 2018 des Vereins Gattersäge

Zum diesjährigen Winterfest des Vereins Gattersäge am Sonntag, 11. Februar, entführte uns unser Schriftführer Hans-Peter Thiemann an den Grenzpfahl zur Grenze zu Ostfriesland.

Dazu berichtet er: „Die Wanderung führte von der Wüstung des Dorfes Upjever (Brach gefallen nach der Pest um 1350) entlang des Dorfbaches bis zu dem Grenzpfahl an der Grenze zu Ostfriesland beim Sumpfmoor Dose. Hier wurde die Landschaft, der Schooster Geestrücken, das Kesselmoor der Schooster Niederung, gelegen am Rand der Etzeler Bucht und die Tatsache, dass Ebbe und Flut normalerweise bis an den Wald heranreichen würden, von mir erklärt. Der Pfahl trägt einmal das Kürzel „HO“. Das bedeutet Herzogtum Oldenburg und weiter das Kürzel „KP“, was auf die Abkürzung von Königreich Preußen hindeutet. Ab hier lässt sich auch noch ein Schmuggelpfad nachweisen, der in Richtung Dose/Ostfriesland führt.“

Die Einladung zum Spaziergang vor dem Abendessen im Forsthaus Upjever mit Updröögt Bohnen und Grünkohl nahmen zwölf Mitglieder mit zwei Hunden teil. Am Abendessen waren dann knapp 30 Mitglieder mit Partnerinnen und Partnern anwesend.