Scharfe Sachen als Besuchermagnet

Verein Gattersäge plant Aufbau des Deutschen Sägemuseums
Zum Forsthaus-Ensemble Upjever gehört auch das Sägewerk des Vereins Gattersäge. Der muss für ein Projekt dicke Bretter sägen.
VON OLIVER BRAUN

In die Weiterentwicklung des Forsthaus-Ensembles Upjever will sich auch der Verein „Gattersäge Upjever“ einbringen. Der Verein denkt dabei an den Aufbau des Deutschen Sägemuseums in Upjever. „Wir planen da nicht nur regional, sondern wollen es gleich eine Nummer größer“, sagte Vorsitzender Klaus Homola vor kurzem beim Besuch von Niedersachsens Kulturminister Björn Thümler (CDU) beim Forsthaus. Die Bezeichnung „Deutsches Sägemuseum“ habe man sich bereits patentieren lassen.

Museum in der Scheune?
Wie berichtet, hatte der Trägerverein Kulturort Forst Upjever, unter dessen Regie zunächst die Gastwirtwirtschaft ungebaut und saniert und mit dem neuen Pächter Stephan Otto wiedereröffnet wurde, große Pläne mit dem Areal; zum Ensemble gehören auch die alte Krongutscheune und die Försterei und als Nachbarn auch die Sägemüller von der Gattersäge.
Das Sägemuseum könnte einen Teil der großen Krongutscheune beziehen, in dem – so die Idee – auch der Ostfriesisch- Oldenburgische Wasserverband (OOWV) als weiterer Partner das Thema „Wald und Wasser“ für Schulen und Urlauber lehrreich aufbereitet. Zusammen mit der Krongutscheune als Veranstaltungsort von Konzerten und Märkten und mit der Försterei als möglichem Ferienquartier könnte dort im Wald etwas Einmaliges entstehen, ist man beim Trägerverein überzeugt.
Der Verein Gattersäge als Projektpartner ist schon heute Anziehungspunkt für Ausflügler und Urlauber, das Schausägen der alten Horizontalgattersäge, die Baumstämme zu Brettern verarbeitet, und so manche Sägefeste in der Vergangenheit fanden großes Interesses. Bis zu 4000 Besucher im Jahr besuchten die Veranstaltungen im Sägeschuppen im Forst, meint Homola.

Neuzugang vom 1898
Der Verein freut sich zudem auf einem baldigen Neuzugang: aus Kahl am Main ergänzt bald eine Gattersäge Baujahr 1898 die Sägeausstattung. Die ist noch mal 20 Jahre älter als die Gattersäge, die seit gut zehn Jahren in Upjever zum Einsatz kommt. Der alte Neuzugang vom Main könnte in einem Teil der Krongutscheune seinen Platz finden und den Grundstock bilden für das Sägemuseum.
Der Verein „Gattersäge Upjever“, dem inzwischen 85 Mitglieder angehören, hat seit seiner Gründung Ende 2005 viel erreicht: ln dem selbst errichteten Sägewerk wurde auch eine Tischlerwerkstatt eingerichtet, etliche alte Geräte, teils vollständig restauriert, kommen dort zum Einsatz. Rund 30 Freiwillige Sägemüller bedienen abwechselnd an den Wochenenden die Säge und machen den Sägeschuppen und seine Technik der Öffentlichkeit zugänglich.

Quelle: NORDWEST-ZEITUNG von Freitag, 28. Juli 2020, Seite 15. Veröffentlichung erfolgt mit Genehmigung des Verlages.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.