Bezuschussung für den Aufbau der historischen Tischlereiwerkstatt abgelehnt

Hallo, liebe Vereinsmitglieder!

Unser Antrag bei der Stadt Schortens auf Bezuschussung für den Aufbau der historischen Tischlereiwerkstatt/der Errichtung eines Deutschen Sägemuseums wurde vom Verwaltungsausschuss der Kommune abgelehnt.

Die Begründung: Der Zuschussantrag muss aufgrund der Haushaltssituation der Stadt abgelehnt werden.

Immerhin aber wurde uns ein Danke ausgesprochen für unser ehrenamtliches Engagement um den Erhalt der Gattersäge Upjever.

Allerdings frage ich mich jedes Mal, wenn über ehrenamtliches Engagement gesprochen wird, ob sich jemals einer darüber Gedanken macht, dass wir beim Ehrenamt Geld mitbringen, das wir niemanden in Rechnung setzten können.

In Unternehmen und bei Behörden gibt es allerdings für notwendige Fahrten Aufwandsentschädigungen.

Ehrenamt ist eben „so schön“.

Beste Grüße Klaus

Es besteht kein Stillstand

Liebe Vereinsmitglieder!

Trotz des verordneten Stillstandes in allen Bereichen gesellschaftlichen und zivilen Lebens hat sich unser Verein nicht dem Stillstand ergeben.

Konkrete Anfragen von Holzfreaks konnten abgearbeitet oder erledigt werden.

In der geplanten historischen Tischlerei geht es langsam aber stetig weiter.

Gespräche mit dem NLF haben zu Absprachen geführt, die allerdings noch einer Konkretisierung und einer juristischen Festlegung bedürfen.

Eine weitere, allerdings modernere Horizontalgattersäge aus den 60er Jahren wurde uns angeboten und steht für unser Deutsches Sägemuseum zur Verfügung.

Ihr seht also: Es besteht kein Stillstand.

Daher die Bitte des Vorstandes:

Bleibt weiter aktiv für den Verein und engagiert Euch weiter für dessen Zukunft.

….und bleibt weiterhin gesund und munter!!!

Eurer Vorsitzender Klaus

Motorenprüfung

Nachdem einige der Tischlereimaschinen bei uns fertiggestellt sind, geht es nun an die Antriebsmotoren. 

Nach langer Suche prüft nun der Elektromaschinenbauer Bernd Kreh (links) die Motoren auf ihre Funktionsfähigkeit und wird durch unser Gattersägenmitglied Lutz-Peter Unger unterstützt.

Manche der Motoren sind fast 100 Jahre alt, sind aber noch funktionsfähig, wie sich herausstellte